Deutscher Einzelhandelsriese entscheidet sich für regionale Segmentierung

„Janssen/Pers ist ein zuverlässiger Partner, der unsere Wünsche erfüllen kann“

Deutscher Einzelhandelsriese entscheidet sich für regionale Segmentierung

„Globus SB-Warenhäuser“ ist eine große deutsche Einzelhandelskette, die über zahlreiche Filialen verfügt. Das Unternehmen hat wie „Janssen/Pers“ grenzüberschreitende Ambitionen und verfügt, neben Niederlassungen in Deutschland, über diverse Ladengeschäfte in Tschechien und Russland. Helmut Ortner berichtet von der wichtigen Funktion von Prospekten und beleuchtet hierbei auch die Rolle von Beilagen und Werbeflyer.

„Globus“ ist ein bekannter Familienbetrieb, bei dem inzwischen die 5. Generation das Ruder in der Hand hält. Der Hauptsitz befindet sich in St. Wedel im Saarland. Das Unternehmen verfügt alleine in Deutschland über 47 Warenhäuser, 88 Baumärkte und 9 Elektronikmärkte. Der Fokus liegt in der Region Süddeutschland, Ostdeutschland, Bayern, Saarland und Rheinland-Pfalz. In den beiden letztgenannten Bundesländern hat „Globus“ einen Marktanteil von satten 80%. Aber man ist durchaus auch im Ausland aktiv, mit 15 Hypermärkten in Tschechien und 7 Warenhäusern in Russland. Und der Einzelhändler erweitert sich stetig: Im Rhein-Main Gebiet rund um Frankfurt wurden kürzlich noch Filialen der Kette „REAL“ übernommen. Mit einem jährlichen Umsatz von 7,6 Milliarden EUR gehört „Globus“ zu den Top 10 Unternehmen im deutschen Einzelhandelssektor.

Handwerkskunst

Ortner arbeitet als Einkäufer bei „Globus“ und übernimmt innerhalb der Organisation eine zentrale Funktion. Er ist unter anderem für den Einkauf von Produkten verantwortlich, die Unternehmensintern genutzt werden und nicht für den Weiterverkauf bestimmt sind. Dazu gehören beispielsweise Prospekte und weitere Drucksachen, Toilettenpapier, Reinigungsmittel, Mietwagen und Hotelübernachtungen für Mitarbeiter. Ortner ist stolz für so ein großes und vielseitiges Unternehmen wie „Globus“ zu arbeiten, er sagt: »Die Warenhäuser von „Globus“ sind groß aufgesetzte Supermärkte mit einem food- oder auch non-food-Sortiment.
Denken Sie an Dinge wie Kleidung, Bücher, Elektronik, Schuhe und Multimedia. Die Geschäfte haben eine Nutzfläche von gut und gerne 8.000 bis 14.000 m², Abmessungen, die nicht mit den von niederländischen Geschäften zu vergleichen sind. Durch diese große Einzelhandelsfläche ist es relativ einfach, in diesen Geschäften ein breites Sortiment anzubieten. Auch einzigartig für ein Warenhaus ist die Frische des Food-Sortiments. Jedes Ladengeschäft von „Globus“ hat einen eigenen Bäcker und Metzger, wodurch viele Produkte frisch zubereitet werden. Einige Geschäfte verfügen sogar über eine eigene Sushi-Ecke. Die Handwerkskunst ist das, was uns von anderen großen Einzelhandelsketten im Food-Sektor unterscheidet.«

Drucksachen

Prospekte spielen noch immer eine sehr wichtige Rolle in Deutschland und sind populärer wie noch nie. Es ist nicht nur für „Globus“ das Hauptkommunikationsmedium, sondern auch für fast alle großen Einzelhändler in Deutschland. Ortner:
»Der deutsche Konsument ist sehr preisbewusst und gewöhnt, dass er Samstags viele Prospekte erhält, anhand derer Preise verglichen werden können. Mit der Zeit haben die Einzelhandelsunternehmen eine enorme Erfahrung aufgebaut und wissen genau, auf welche Weise Prospekte eingesetzt werden sollten. Ein großes Unternehmen wie „Globus“ hat einen dementsprechend großen Bedarf an Drucksachen. Die Auflage von unseren deutschen Prospekten beträgt 5 Millionen Exemplare, wovon ungefähr ein Drittel durch „Janssen/Pers“ gedruckt wird. Wir hatten mehrere Gründe für eine Zusammenarbeit mit „Janssen/Pers“. Die Druckerei verfügt über einen extrem modernen Maschinenpark wo neben Heatset auch Coldset gedruckt werden kann. Zudem ist es für „Janssen/Pers“ kein Problem kurzfristig große Auflagen zu liefern. Inzwischen hat es sich erwiesen, dass es gut möglich ist, um mit einem Unternehmen im Ausland zusammenzuarbeiten. Die beidseitige Kommunikation ist hervorragend und auf dem logistischen Gebiet ist die Druckerei sehr stark. „Janssen/Pers“ ist ein zuverlässiger Partner, der uns das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet. Und vielleicht noch der wichtigste Vorteil: Die Druckerei kann ihren Kunden helfen sich lokal zu unterscheiden.«

Regionale Segmentierung

Dies macht die Druckerei durch den Einsatz von Beilagen und Werbeflyer, sagt der Einkäufer. »Die Kommunikationskampagnen von „Globus“ werden vom Hauptsitz im Saarland gesteuert. Dennoch gibt es in Deutschland große regionale Unterschiede auf dem Gebiet des Einzelhandelssortiments. Denken Sie hierbei z.B. an besondere Spezialitäten in Süd-Deutschland und in Bayern. Während die Konsumenten in Bayern gerne Weißwurst essen, gibt man in Schwaben Spätzle und Maultaschen den Vorzug. Jedes Ladengeschäft hat also mit wichtigen regionalen und kulturellen Unterschieden zu tun. Auch organisiert jede Filiale ihre eigene regionale Aktion wie zum Beispiel Jubiläen, Weihnachtsaktionen und andere Kampagnen. Das heißt, dass „Globus“ eine dezentrale Organisation ist. Jedes Ladengeschäft hat neben den landesweiten Angeboten auch regionale Angebote. Beilagen und Werbeflyer sind das ideale Instrument, um diese lokalen Aktionen regional zu segmentieren. „Janssen/Pers“ ist eine der wenigen Druckereien die diese regionale Segmentierung berücksichtigen kann und die über den notwendigen Maschinenpark verfügt.«

Zusammenarbeit

„Globus“ eröffnet regelmäßig neue Filialen und das internationale Wachstum verläuft ebenfalls nach Plan. Dies hat zur Folge, dass die Synergieeffekte bei den Warenhäusern und Baumärkten stetig größer werden. Die Auflage der Prospekte, 7 Millionen für Baumärkte und 2,3 Millionen für Hypermärkte in Tschechien, werden ebenfalls immer höher. Ortner: »Hierdurch beträgt die komplette Auflage von Globus 14 Millionen. Wir wachsen kontinuierlich weiter und möchten unsere strategische Ausrichtung auch in den Prospekten wiedererkennen. Mehr Prospekte bedeuten eine höhere Auflage für unseren soliden Partner. In 2015 möchten wir eine neue Ausschreibung für die Drucksachen machen. Dies bietet „Janssen/Pers“ große Möglichkeiten, da wir mit der Partnerschaft sehr zufrieden sind. Sie können alle unsere Wünsche von „Globus“, auf dem Gebiet der Drucksachen, erfüllen. Und darauf legen wir großen Wert.«

Ähnliche Beiträge

  • „Janssen/Pers“ arbeitet ausschließlich mit zertifizierten Lieferanten zusammen
    „Janssen/Pers“ verfügt bereits über die „FSC“- und „PEFC“-Zertifikate, die eine gute Herkunft des Papiers garantieren. Neue Regelungen stellen allerdings eine Anzahl weiterer Forderungen an Druckereien.
  • Vielversprechendes Gesamtkonzept für Verleger gestartet
    Im vergangenen Jahr wurde dem Media-Zentrum in „Visie“ schon Aufmerksamkeit geschenkt. Die vielversprechende Initiative war damals noch in Entwicklung, aber versprach die Kosten für Verleger stark zu senken. Inzwischen ist das Media-Zentrum fertig und es sind obendrein neue Dienste und Funktionen hinzugefügt worden, sagt Erhard Soeterbroek.
  • Deutscher Einzelhandelsriese entscheidet sich für regionale Segmentierung
    „Globus SB-Warenhäuser“ ist eine große deutsche Einzelhandelskette, die über zahlreiche Filialen verfügt. Das Unternehmen hat wie „Janssen/Pers“ grenzüberschreitende Ambitionen und verfügt, neben Niederlassungen in Deutschland, über diverse Ladengeschäfte in Tschechien und Russland.
  • In Deutschland wird der Werbewirkung von Beilagen großer Wert beigemessen
    Marl Aktuell is een succesvol weekblad en hét regionale medium in de West-Duitse stad Marl. Maar aan kop blijven is minstens zo lastig als er te komen. Het weekblad maakt daarom regelmatig gebruik van bijsluiters om zich te onderscheiden van de concurrentie, zegt eigenaar Ditmar Grone.
  • Postwurfsendungen noch immer unübertroffen
    „Axender“ ist ein führender Verteiler von unadressierten Werbedrucksachen (Postwurfsendungen) und Wochenblättern. Aber das Unternehmen bietet mehr Dienste als nur die Verteilung an, sagt Gesellschafter und [...]
  • Alpa: Für alles nach dem Druck
    Viele Kunden von „Janssen/Pers“ wissen, dass der Druck ein komplexer Prozess ist, welcher das nötige Fachpersonal erfordert. Das Gleiche gilt auch für die Arbeiten, die nach dem Druck stattfinden, sagen Dieter Keller und Alfons Ahland.